Anlässe/2017 - LeonbergerClub Regio Mitte

Schweizerischer Leonberger Club
Regio Mitte
Direkt zum Seiteninhalt

Anlässe/2017

10. Dezember 2017
Leo Weihnacht 2017


Auf Sonntag, 10. Dezember hatte die Regio Mitte zur Leo-Weihnacht eingeladen, nach Lyssach, ins Mäucherstübli. Das war die Vorgabe an diesem Tag, der wettermässig grausliger nicht hätte sein können. Trotzdem trafen erstaunlich viele Leos mit ihren Besitzern an der Leine ein. Klar, Leos sind ja bekanntlich recht unempfindlich gegen Kälte und Nässe - von Ausnahmen mal abgesehen. Unsere Leos alle in wunderschöne, funktionelle Pelzmäntel gehüllt, die armen Menschen versuchten, sich mit High-Tech-Fasern warm zu halten. Die Tische im gemütlich warmen Mäucherstübli waren wunderschön weihnachtlich gedeckt! Aber für die Menschen hiess es "raus ins abscheuliche Hudelwetter" für einen Spaziergang mit unseren Vierbeinern, die fröhlich und vollkommen unbeirrt vom S....wetter umhersprangen!
Zum grossen Glück für mich war da ein Zweiergrüppchen, die beiden nahmen eine Abkürzung, d.h. sie kehrten um.
Das war meine Chance! Das Mäucherstübli in Sichtweite hab ich mit meinem Gwendylein drauf zugehalten wie eine Ertrinkende im eisigen Atlantik aufs Rettungsschiff! Wie liebevoll und weihnachtlich waren die Tische von einigen Frauen der Regio Mitte hergerichtet. Mich hat die angenehme Wärme in diesem Raum überrascht. Das Mäucherstübli war ursprünglich ein Kuhstall. Die Familie Lüthi hatte aber die Kuhhaltung aufgegeben und den Stall zu einem Lokal für grössere Anlässe umgebaut.
Nicht lange und die Tür ging auf und alle anderen strömten herein in den rettenden Hafen. Einige Hunde blieben in den Autos, bekamen ihre Mittagessen und konnten dösen, ohne vom Geplapper der Menschen gestört zu werden. Nach und nach hatte jeder ein Plätzchen gefunden und schon war Familie Lüthi mit dem leckeren Salatbuffet parat, alles währschafte Salate, mit Sicherheit aus dem eigenen Anbau.
Das Hauptmenue war ebenso lecker und alle liessen es sich schmecken. Nicht nur Pommes Frittes gab es, sogar einen richtigen Härdöpfelauflauf hatte Familie Lüthi zubereitet und das Dessert-Buffet war ganz einfach eine Show.
Daniela hat in einer Ansprache der im vergangenen Jahr verstorbenen Leos gedacht und den Besitzern Sterne geschenkt. Sie hat noch Allen gesegnete Weihnachten und ein gutes neues Jahr gewünscht und dann stand die Heimfahrt schon bevor.
Es war ein schöner Nachmittag trotz des grausligen Wetters!
Johanna

22. Oktober 2017
Herbst-Brunch Mattenhof
Bei herbstlichem Wetter trafen sich am 22. Oktober ca.20 Leofreunde der Regio Mitte auf dem Bauernhof Mattenhof, denn Iris und Brigitte haben einen Brunch organisiert.
Ja, warm war es nicht, ein kaltes Lüftli blies um die Ohren. Nachdem sich alle, Zwei- und Vierbeiner herzlich begrüsst hatten, hiess es eintreten in die gute warme Stube. Selbstverständlich durften auch unsere Leos die Stubenwärme geniessen.
Es duftete gut nach Kaffee, das Buffet reichlich aufgetischt und die Tische schön gedeckt. Herzlich wurden wir von Frau Bolliger begrüsst. Es mundete, Rösti und Spiegeleier, Käse, Milch, aufgeschnittener Speck usw. alles vom eigenen Hof. Beim Anblick der schönen Züpfe lief einem das Wasser im Mund zusammen. Ja, wir genossen’s.
Als Dessert präsentierte Iris das neue Loe-Motiv, einmal gedruckt, einmal in 3D-Stickerei. Es wurde abgestimmt welches Motiv besser gefällt, denn unser Leo-Shop bestellt neue Bekleidung.
Inzwischen hat es aufgehört zu regnen. Wir wagten uns nach draussen und nahmen unsern Spaziergang unter die Füsse. Unsere Leos warteten schon lange auf diesen Moment. Etwas vom Bauernhof entfernt durften unsere Lieblinge frei laufen und ihren Plausch haben. Auf einer Anhöhe angekommen hat man einen schönen Rundblick, vom Jura bis zu den Alpen. Wetterbedingt war das nicht gerade so umwerfend. Nun, es gab Wolkenlöcher und die Sonne zeigte sich immer mehr. Man spürt, die Sonne hat noch Kraft. Die Leos genossen’s, ja es waren alle sehr anständig, so wie eben Leos sind, dies auch im Wald.  Wir genossen die Landschaft, (für mich fast Neuland) und nette Gespräche.
Ich möchte mich bei Christina bedanken für die fundierte Esel-Kunde, merke, ich muss noch viel lernen.
Wieder auf der Anhöhe angekommen war die Aussicht nun schon viel schöner, die Sonne zeigte jetzt ihre volle Wirkung. Von nun an ging’s nur noch abwärts, bald war unser Ausgangspunkt in Sicht.
Angekommen bei Fam. Bolliger machte sich bei einigen der Stalldrang bemerkbar. In Ermangelung eines Kaffees lud uns Brigitte zu sich nach Hause ein. Der Kaffee duftete! So liessen wir unsern Leo-Sonntag ausklingen und bedanken uns bei Brigitte für die Gastfreundschaft.
Nutella und Barbara

3. September 2017
Regio Mitte on Tour ins Emmental/Kambly
Mit der Einladung der Regio Mitte, Besuch der Firma Kambly in Trubschachen lockten die Organisierenden gleich mit 2 schlagenden Argumenten die Mitglieder dieser Regio ins Emmental. Kambly – schweizweit bekannt für leckere Guetzli aller Art einerseits und andererseits die Wanderung und Rast im Restaurant Ober Altösch.
Also machten wir uns rechtzeitig auf den Weg von Zürich ins Emmental, um die Fahrt ins unbekannte Gebiet geniessen zu können. Das Navi im VW Passat führte mich anfangs auf die Autobahn Richtung Luzern und plötzlich lockte uns die Navihilfe über einsame, schmale Strassen in unbekanntes Gebiet. Zeitmässig konnte ich die Angaben glauben, aber manchmal musste ich mich überwinden, um nicht die Landkarte zu konsultieren. Die Ortstafel Trub erschien wie eine Erlösung auf der rechten Strassenseite - wir haben es geschafft!
Auf dem Parkplatz der Stiftung LebensART in Bärau fanden wir weitere Teilnehmer. Eine stattliche Anzahl Leos beschnupperten einander auf dem Parkplatz, während die Besitzer sich herzlich begrüssten. Anstelle einer Wanderung auf der Alp, von Auli Raass geplant, machten wir einen Rundgang entlang der Ilfis. Dies war dem vorangegangegen Unwetter im Emmental geschuldet. Auf dem schmalen Wanderweg entlang des frei fliessenden Baches unterhielten sich die Zweibeiner in kleinen Gruppen, während die Leos die Freiheit auf dem Weg und im Wasser sichtlich genossen. Lustige und auch besinnliche Bilder entlang der Ilfis aufgestellt, diesmal von einem Karrikaturisten gemalt, machen den Spaziergang zu einem unterhaltsamen Rundgang. Wieder auf dem Parkplatz angekommen, geht es mit den Autos nach Trub zum Restaurant Ober Altösch. Anfangs geht es auf normalen Strassen bis Trub und dann steuern wir über schmale Serpentinen gegen Himmel bis zum genannten Restaurant. Ein wunderschönes altes Berner Bauernhaus mit tief ausladendem Dach ist unser Speiselokal. Vor dem Restaurant findet man 2 Hotpots, die nach einer ausgiebigen Wanderung zur Erholung einladen. Eine gutgelaunte, freundliche Frau mit ihrer jungen Tochter bedient die Leonberger-Gruppe in der heimeligen Wirtsstube. Nach einer feinen Suppe wird das Hauptmenü nach Wunsch serviert. Die anfangs noch geschwätzige Tafelrunde wird laufend leiser und die Leobesitzer widmen sich dem feinen Menue. Zum Abschluss wird ein süsses Dessert serviert. Da der Besuch der Firma Kambly in Trubschachen noch ansteht, wird nach dem finalen Kaffee zum Aufbruch gemahnt und die Gäste rüsten sich für den Weg ins Tal.
Glücklicherweise kommen wir ohne Gegenverkehr wieder auf die normalen Strassen im Tal an. Schon bald machen wir in Trubschachen wieder Halt. Auf dem grossen Parkplatz der Guetzli-Fabrik reiht sich Auto an Auto. Es scheint ein beliebtes Sonntags-Ausflugsziel zu sein. Das Geschäft ist denn auch tatsächlich gut besetzt und die Besucher schlendern durch die Gestellreihen. Alle gefüllt mit leckeren Süssigkeiten. Auch zum Versuchen hat's bei jeder Sorte eine Schale, die zum Probieren einlädt. Mit gut gefüllten Tragtaschen geniessen wir gemeinsam noch einen Kaffee und plaudern über den gelungenen Tag.
Der anstehende Ladenschluss mahnt die Gäste zum Aufbruch. Auf dem Parkplatz verabschieden sich die Teilnehmer und reisen in verschiedenen Richtungen ab. Den Organisatoren sei für den unterhaltsamen Tag herzlich gedankt.
Dieter Baumgartner

27. Mai 2017
Spargelrisottoessen in Vechigen
Eine kleine Gruppe von 5 Vier- und  8 Zwei-Beinern mit 20 Räder traf sich um 11:00 Uhr bei strahlendem Sonnenschein auf dem Parkplatz bei der Kirche in Vechigen. Nach kurzer Begrüssungszeremonie rollten die Räder mit Inhalt zu einem ca. 1 km entfernten Parkplatz.
Wie auf den Bildern zu erkennen wurde vor dem bevorstehenden Spaziergang zuerst einmal im Bach gründlich abgekühlt.
Weil es doch etwas sehr warm war beschloss man den Staziergang abzukürzen auf eine den Umständen entsprechende Länge.
Da jetzt die Zeit für das Mittagessen natürlich etwas verfrüht war, wurde im Schatten noch etwas miteinander geplaudert.
Anschliessend rollten die Räder mit Inhalt wieder zurück zum Ausgangsort, wo im kühlen ehem. Speicherhäuschen das feine Spargelrisotto mit Brunnenwasser zum trinken (anderes gab es nicht!) einverleibt wurde.
In Ermangelung an Kaffe und Dessert beschlossen die Fahrer der Räder sich noch bei Gisela, die in der Nähe wohnt, zu treffen und dort den Tag mit Süssgetränk, Kaffe, Gelati und Guetsli ausklingen zu lassen.
Danke Gisela und Dieter für die spontane Gastfreundschaft!

5. März 2017
22. GV - Homberg

Protokoll
Zurück zum Seiteninhalt